Ein unvergessliches Rennen – Der Allgäu Triathlon

(Kommentare: 0)

Am Freitagmittag reiste ich mit meiner Mutti im Stadtwerke Bus nach Immenstadt an. Den Samstag nutzte ich dazu um mir zumindest ein wenig die Wettkampfstrecken anzuschauen. Am Sonntag um 7:30 Uhr hieß es dann Race-Start für das Frauenfeld über die Classic-Distanz (1.9km Swim- 83 km Bike und 21 km Run)…

Das Rennen begann eigentlich gar nicht nach meinem Geschmack, da das Neoprenschwimmen erlaubt war, dennoch lief das Schwimmen ganz ordentlich und ich merke, dass ich mittlerweile mehr Kraft in den Armen habe, um mich auch mit Neo fortbewegen zu können ;). Nach 30:48min verließ ich ca. 5min nach der Schwimmqueen Carina Brechters als 8. Frau das Wasser

 Der erste Wechsel war dann jedoch eine Katastrophe, ein Kampfrichter hatte mein Rad umgedreht, sodass ich in den falschen Gang lief, was jedoch nicht so einen riesen Problem war. Zudem hatten sich aber die Gummis meiner Radschuhe gelöst, ich bekam meinen Neo nicht besonders schnell über meine Füße und meine Armlinge auch nicht besonders schnell an, sodass alles in allem ein sehr langsamer Wechsel das Resultat war.

 Auf dem Rad hatte ich dieses Mal nicht so große Probleme wie beim Rennen in Obertrum, allerdings gehen mein unterer Rücken und meine Oberschenkel immer noch zu. Die Berge drückte ich ganz gut hoch und bergrunter hieß es nur heile ankommen, da es extrem nass war. Ich konnte mich auf dem Rad bis Rang 4 vorarbeiten, hatte aber dennoch einen riesen Abstand von immer noch guten 5min auf Rang 3.

 Als ich das Laufen begann hatte ich mich eigentlich schon mit Rang 4 abgefunden, da die ersten 3 Laufkilometer von Fußschmerzen und Eisfüßen geprägt waren. Nach dem ich jedoch den extrem steilen Berg (Kuhsteig) bewältigt hatte, waren meine Schmerzen wie weggeblasen und es rollte richtig gut. Ich merkte, wie ich den anderen Frauen immer näher kam und rannte so schnell ich konnte, sodass ich mir am Ende den 2. Platz hinter der Österrreicherin Blanca Steurer sichern konnte. Mit einer Zeit von  1:22:42h über die 21 profilierten Laufkilometer habe ich nie gerechnet und dies lässt mich sehr zuversichtlich auf die weiteren Rennen blicken.

Ein tolles, unvergessliches Event im Allgäu, nächstes Jahr werde ich definitiv wieder dabei sein, aber dann bitte bei Franzi-Wetter.

 Eure noch immer sehr erschöpfte Franzi

Zurück

Einen Kommentar schreiben